Wie deutsche Autobahnen die Welt veränderten

Wie deutsche Autobahnen die Welt veränderten

Tofkom

Ah ja, “die Autobahn“. Kaum ein anderes Wahrzeichen repräsentiert Deutschland so sehr wie das Autobahnsystem. Der Kölner Dom ist unverkennbar westdeutsch, und der Berliner Fernsehturm ist eine technische Meisterleistung der DDR, aber die Autobahn verbindet das ganze Land.

Im Laufe der Jahrzehnte hat sie sich von einem utilitaristischen Stück nationaler Infrastruktur zu einer kulturellen Ikone gewandelt, die Kunstwerke, Alben, Waren rund um den Globus hervorgebracht hat – und sogar den Namen eines irischen Pubs.

Aber warum ist sie so legendär geworden, und welche Beziehung haben die Deutschen heute zu ihrer Autobahn? Wichtiger noch: Stimmt es, dass man auf ihr so schnell fahren kann, wie man will?

 

Fragwürdige Anfänge

Eins nach dem anderen: Die Nazis haben die Autobahn nicht erfunden. Stattdessen entstand in der Weimarer Nachkriegsrepublik die Idee, nach dem Ersten Weltkrieg Autobahnen zu bauen, die die expandierenden Städte Deutschlands miteinander verbinden. Die erste öffentliche Straße dieser Art wurde 1932 fertiggestellt und verband Köln und Bonn. Sie existiert noch immer – heute ist sie Teil der Autobahn 555.

Nach der Machtergreifung Hitlers 1933 nutzte er die Autobahn zu politischen Zwecken, ernannte Fritz Todt zum “Generalinspekteur des deutschen Straßenbaus” und beauftragte ihn mit dem Ausbau des Autobahnnetzes.

Todt stand hinter einem Arbeitsbeschaffungsprogramm, das laut Nazi-Propaganda dazu beitrug, die Arbeitslosigkeit in Deutschland zu beseitigen. Die Autobahnarbeiter lebten in Arbeitslagern in der Nähe ihrer Baustellen, obwohl sie oft nicht freiwillig hierher kamen – sie wurden durch den Reichsarbeitsdienst zwangsverpflichtet (auf diese Weise wurden sie aus dem Arbeitslosenregister gestrichen) und schufteten tagtäglich, damals noch ohne Atemschutzmasken an der Erbauung der Autobahn.

Die tatsächlichen Ergebnisse dieses Autobahnausbaus waren jedoch dürftig, und der Bau stützte sich nach Ausbruch des Krieges 1939 zunehmend auf Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge.

Aufgrund der massiven Zahl der Arbeiter, die zur Aufrechterhaltung der für den Kriegsbeginn erforderlichen Produktion benötigt wurden, gingen ihnen die Arbeitskräfte für den Bau der Autobahn aus, so dass Zwangsarbeit immer wichtiger wurde“, sagt Alice Etropolszky, Mobilitätsexpertin und Leiterin des Produktmarketing-Teams beim ÖPNV-Dienstleister door2door in Berlin.

Die Zwangsarbeit, fügt sie hinzu, fand “offensichtlich unter sehr schlechten Arbeitsbedingungen” statt.

Bis 1942, als sich der Krieg gegen die Nazis wendete, waren von den geplanten 20.000 Kilometer Autobahn nur 3.800 Kilometer fertiggestellt.

 

Ost vs. West

Nach dem Krieg wurden die meisten bestehenden Autobahnen in Westdeutschland repariert und wieder in Betrieb genommen, wobei in den 1950er Jahren ein Ausbauprogramm begann.

Während des Kalten Krieges waren einige Abschnitte der Autobahn so konzipiert, dass sie im Falle einer sowjetischen Invasion als behelfsmäßige Flugplätze für alliierte Truppen dienen sollten.

In der DDR (Ostdeutschland) hingegen wurden die Autobahnen in erster Linie für den Militärverkehr und für Fahrzeuge der staatlichen Fertigung genutzt.

Die unterschiedliche Einstellung zum Autobahnbau im geteilten Deutschland bedeutet auch, dass man auch heute noch in einigen Teilen des Landes den Unterschied spürt, wenn man von einer glatten, westdeutschen Oberfläche auf die alten Betonblöcke, die früher den Großteil der DDR-Autobahn bildeten, fährt und die Fahrt immer holpriger wird. Probieren Sie es selbst aus auf der A2, kurz vor Magdeburg.

 

Die Autobahn heute

Seit 1953 lautet die offizielle Bezeichnung für die deutschen Autobahnen Bundesautobahn, die “Bundesautobahn“. Mittlerweile gibt es satte 13.000 Kilometer Autobahn, die zu den längsten und dichtesten Straßensystemen der Welt zählt.

Die meisten Abschnitte haben zwei, drei oder sogar vier Fahrspuren in jeder Richtung sowie einen permanenten Standstreifen.

Während die Autobahn für viele Deutsche ein alltäglicher, unspektakulärer Anblick ist, wird sie von wahren Fans immer noch geschätzt. Der Kölner Architekt Christian Busch ist einer von ihnen.

Es gibt immer wieder technische Entwicklungen, die für den Nutzer eine spürbare Verbesserung bringen“, sagt er.

Die Art und Weise, wie es konstruiert ist, ist ein Beispiel für die Kunst des Ingenieurwesens“.

Die Autobahn wird durch Steuern finanziert und vom deutschen Staat selbst unterhalten und nicht von den Regionen, durch die sie führt. Autos haben freien Zugang, aber seit 2005 müssen Lastwagen eine Maut bezahlen.

Die Autobahn verfügt auch über eine eigene Polizei, die Autobahnpolizei, die häufig nicht gekennzeichnete, mit Videokameras ausgestattete Polizeiautos einsetzt, um Geschwindigkeitsverstöße zu dokumentieren.

Ihnen ist sogar eine Fernsehserie gewidmet, “Alarm für Cobra 11“, in der es um die aktionsreiche Arbeit eines Teams der Autobahnpolizei im Rhein-Ruhr-Gebiet geht.

 

Geschwindigkeit ist das A und O

Natürlich ist die eine Sache, die die meisten Leute (glauben, sie zu kennen) über die Autobahn wissen, dass man so schnell fahren kann, wie es das Auto schafft.

Erstaunlicherweise ist das teilweise wahr. Auf einigen Autobahnabschnitten – zum Beispiel auf der A3 zwischen Köln und Frankfurt – gibt es keine Geschwindigkeitsbegrenzung, so dass die Fahrer die Möglichkeit haben, sich austoben zu lassen.

Wie Tom Hanks einmal über seine Erfahrungen auf der Autobahn sagte: “Wenn man an einem Schild mit der Aufschrift ‘120’ und einer durchgehenden Linie vorbeifährt, sind die Handschuhe aus, Baby. Die Regierung ist dir in Deutschland vom Hals.”

 

Im öffentlichen Bewusstsein

Kein Wunder, dass die Autobahn auch kulturelle Spuren hinterlassen hat, angefangen mit dem “Autobahn“-Song und -Album der deutschen Elektronik-Pioniere Kraftwerk, das 1975 auf Platz 25 der Billboard Hot 100 landete.

Der Song beeinflusste auch die Bösewichte in “The Big Lebowski“, dem Kultklassiker der Coen Brothers von 1998. In dem Film ist “Autobahn” der Name der Techno-Pop-Band des Hauptgegners Uli Kunkel (Peter Stormare) und seiner beiden nihilistischen Bandkollegen (gespielt von Torsten Voges und dem Bassisten der Red Hot Chili Peppers, Flea).

Weit weg von der Autobahn, im Norden Irlands in Dublin, können Sie in der „Autobahn Road House Bar und Restaurant“ ein Guinness trinken.

Es gibt auch einige nachdenklichere Ansätze zu den kulturellen Auswirkungen der Autobahn in Deutschland. Als das überwiegend industriell geprägte Ruhrgebiet im Westen des Landes im Jahr 2010 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt wurde, wurden große Teile der A40 für den Verkehr gesperrt. Stattdessen nutzten sie zwei Millionen Menschen, um zu Fuß zu gehen, Rad zu fahren, zu laufen, zu picknicken oder sogar ein Konzert zu besuchen – alles Teil eines öffentlichen Kunstwerks mit dem Titel “Still-Leben” oder “Stilleben“.

 

Die Autobahn der Zukunft

Deutschland ist heute das einzige europäische Land ohne pauschales Tempolimit, und Diskussionen um die Einführung eines solchen waren in der deutschen Politik schon immer ein heißes Thema. Forderungen nach der Einführung von Tempolimits gibt es seit den 1980er Jahren und haben in den letzten Jahren zugenommen – nicht zuletzt, weil sie den CO2-Ausstoß reduzieren könnten.

Die Grünen versuchten, 2019 ein hartes Tempolimit von 130 km/h (81 mph) einzuführen, aber es wurde abgelehnt.

Tempolimit oder nicht, eine weitere Herausforderung ist die Rolle der Autobahn in der Klimakrise. Wird sie in Zukunft durch Eisenbahnschienen ersetzt werden? Alice Etropolszky glaubt, dass ihre “kontrollierte Umgebung” bedeutet, dass sie Klebkraft haben wird.

Was das menschliche Verhalten betrifft, so ist die Autobahn stark kontrolliert – die Menschen benutzen sie nur, um von A nach B zu fahren“, sagt sie.

“Ich glaube, dass wir sehr bald einen automatisierten Warentransport sehen werden, dem eine immer stärker automatisierte Lösung für den Personentransport folgen wird“, sagt sie.

Doch wie Christian Busch sagt: “Die seit langem bestehende Fokussierung auf den Autoverkehr und die in Deutschland gewachsene Infrastruktur erschwert die Entwicklung von Alternativen“.

Allerdings sind seiner Meinung nach Veränderungen notwendig: “Das System stößt an seine Kapazitätsgrenzen und ein Umdenken ist dringend notwendig“.

Vorerst sind Politiker und die Öffentlichkeit in Deutschland unentschlossen über die Zukunft der berühmten Autobahn. An der Spitze der Forderung nach mehr Autobahnen steht der umstrittene deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer.

Scheuer twitterte kürzlich: “Wer im Dorf wohnt, braucht die Autobahn“, was den Zorn vieler Menschen auf dem Land auf sich zog, die eigentlich einen besseren öffentlichen Verkehr bevorzugen würden.

Die deutschen Grünen hingegen fordern einen sofortigen Stopp der meisten Autobahnausbauprojekte – insbesondere der A49 in Hessen, da dies die Zerstörung eines 300 Jahre alten, 1000 Hektar großen Waldes, des Dannenröder Waldes, bedeuten würde.

Doch auch wenn die Zukunft der Autobahn ungewiss ist, ist ihr Platz in der deutschen Geschichte gesichert.

 

Tritt aufs Gaspedal: Wie man auf der Autobahn fährt

  • Es ist illegal, ein Fahrzeug auf der rechten Seite zu überholen. Sie müssen sich zum Überholen auf eine linke Fahrspur einordnen, da die rechte Fahrspur immer dem langsameren Verkehr vorbehalten ist. Autofahrer auf der Autobahn werden außerdem dazu angehalten, die linke Spur auch dann freizuhalten, wenn kein anderer Verkehr herrscht, und zwar nach dem so genannten Rechtsfahrgebot, der “Regel der rechten Fahrspur” – nur um zu vermeiden, von einem Ferrari überfahren zu werden (siehe nächster Punkt).
  • Solange Sie kein F1-Auto fahren, ist immer jemand schneller als Sie — überprüfen Sie also immer Ihren linken Seitenspiegel. Sie fahren vielleicht die empfohlene Geschwindigkeit von 130 km/h (81mph), aber einige deutsche Fahrer hämmern mit der doppelten Geschwindigkeit an Ihnen vorbei.
  • Am wichtigsten ist, dass es auf der Autobahn Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt, die immer durch Schilder oder elektronische Überkopfanzeigen angezeigt werden. Die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit ist eine schwarze Zahl auf einem runden weißen Schild, das rot umrandet ist, und auf vielen Autobahnabschnitten gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h (75 mph) oder weniger. Halten Sie sich an diese, es sei denn, Sie wollen die Autobahnpolizei kennenlernen.
  • Wenn Sie sich an diese Regeln halten, ist das Fahren auf der Autobahn ziemlich sicher. Wenn Sie jedoch nach einem Unfall vor Ihnen im Stau stehen, müssen Sie die Rettungsgasse anlegen.
  • Wenn sich der Verkehr aufgrund eines Notfalls staut, sind die Fahrer gesetzlich verpflichtet, Platz für die Rettungsdienste zu schaffen. Wenn es nur zwei Fahrspuren gibt, müssen sie ihre Fahrzeuge ganz rechts und ganz links auf die Fahrbahn verlegen und so eine “mittlere Fahrspur” schaffen. Wenn es mehr als zwei Fahrspuren gibt, bleiben die Fahrer auf der rechten Fahrspur ganz rechts, während die Fahrer auf der dritten oder vierten linken Fahrspur ganz links bleiben.