die Entwicklung der Mode

die Entwicklung der Mode

Tofkom

Mode ist auch deshalb interessant, weil sie viel über die Gesellschaft, in der wir leben, und die Person in irgendeiner Weise aussagt. Der Stil ist in erster Linie ein persönlicher Ausdruck und repräsentiert die Einzigartigkeit der Person. Jemand experimentiert gern und jemand experimentiert nicht. Der Kleidungsstil kann nicht ohne den persönlichen Lebensstil existieren, mit dem er ein Ganzes bildet.

Was ist Mode?

Dies ist eine der Fragen, die wir uns mindestens einmal in unserem Leben gestellt haben. Die Kleidung entstand aus dem Bedürfnis der ersten Menschen, sich vor Hitze und Kälte zu schützen. Im Laufe der Geschichte hat es sich verändert und ist im Laufe der Zeit ein Statussymbol geworden. Mode ist ein Stil und eine Gewohnheit, die zu einem bestimmten Zeitpunkt vorherrschen. Heute hat jeder eine andere Vision von Mode. Einige Leute denken, dass Mode von großen Modehäusern diktiert wird und dass Berühmtheiten sie populär machen. Einige denken immer noch, dass jeder seinen eigenen Stil haben und tragen sollte, was sie mögen, unabhängig von Modetrends.

Geschichte der Mode

Die Mode hat sich im Laufe der Jahrzehnte verändert und ihre Spuren hinterlassen. Jede Epoche hatte ihre eigene Mode. Die Mode der 1920er Jahre ist kein klarer Meilenstein in der Art, wie wir uns kleiden. In den zwanziger Jahren und im letzten Jahrhundert trug sie bequeme und weite Kleidung. Die Frauen trugen lange, leichte Röcke und Hosen, die elegant waren. Der Schwerpunkt lag auf der Brust, der Taille und den Hüften, die weitgehend die weibliche Silhouette der Zeit bestimmten. Die Revolution wurde von Coco Chanel gemacht – dem ersten modernen Kleidungsdesigner. Einer der Menschen, der die Mode veränderte und die Moderevolution auslöste, ist Cristian DIOR. Kristian ist in der Modewelt vor allem für seinen “New Look” bekannt, den er 1957 einführte. Bei allen Kreationen hat er auf Weiblichkeit Wert gelegt. Die Marke Cristian Dior ist zum Synonym für klassische Eleganz geworden. In den 1960er Jahren forderten Frauen die gleichen Rechte wie Männer, wollten frei sein und Spaß haben. Aus diesem Grund war dieses Jahrzehnt geprägt von kurzen Röcken und Miniröcken, die 1965 kreiert wurden. Erkennbar für dieses Jahrzehnt ist das Erscheinungsbild des Tvigi-Modells, das bis heute eine Modeikone ist. In den 1970er Jahren gab es keine Regeln. Dann entstand eine Hippiebewegung, die den Lebensstil und die Kleidung für immer veränderte. Die Moderegeln wurden inzwischen gelöscht. Die 1980er Jahre waren durch eine Vielzahl von Farben gekennzeichnet, bunt. Die High-Fashion-Designer Kelvin Cline, Djordjo Armani und Ralf Loren waren in diesem Jahrzehnt bemerkenswert. Die neunziger Jahre waren eine der bedeutendsten Perioden für Mode. Rap-Musik war für diese Zeit wichtig und Frauenbekleidung war unter dem Einfluss dieser Musik weniger weiblich. Die Modetrends für Frauen waren enge Röcke, Sportbürsten und natürlich Trainingsanzüge.

Mode heute und ihre Bedeutung

In letzter Zeit wurde die Rolle der “Modediktatoren” zunehmend von berühmten Schauspielern, Sängern, Sportlern übernommen, und daher spielt die Förderung der Mode in den Medien eine sehr wichtige Rolle. Vielleicht sind einige von Ihnen erstaunt, was Sie auf den Straßen sehen, wenn es um Mädchen-Outfits geht. Insbesondere ist Männern nicht klar, nach welchen Kriterien Mädchen bei der Wahl ihrer Kleidung geführt werden. Wenn es um Männer geht, ist es sehr einfach und unkompliziert. Wenn er zur Arbeit geht, trägt er ein Hemd, wenn er zu einer festlichen Veranstaltung geht, gibt es einen Anzug. Er trinkt etwas mit der Gesellschaft und zieht ein T-Shirt und Jeans an. Und das ist wirklich, wirklich so. Manchmal möchten Mädchen eine so einfache Wahl haben, aber gleichzeitig sind ihre Experimentiermöglichkeiten von unschätzbarem Wert. Anziehen ist ein Ausdruck dafür, ob es uns gefällt oder nicht, wir zeigen unserer Garderobe unser moralisches, intellektuelles und abgestandenes Leben. Heute können wir die meisten unserer Kleider online und in Online-Shops kaufen, in denen wir unseren eigenen Stil wählen können.