Stahlfedern oder Gummibänder beim Fitness Trampolin?

Stahlfedern oder Gummibänder beim Fitness Trampolin?

Sprünge auf dem Trampolin bringen Herz und Kreislauf in Schwung. Die Auf- und Abwärtsbewegungen fördern die Durchblutung. Dadurch verbessert sich die Versorgung der Organe und Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Der gesamte Körper wird trainiert. Anders als beim Joggen sind die Gelenke auf dem Trampolin keiner extremen Belastung ausgesetzt. Zumal die natürliche Schwerkraft mitwirkt und die Höhe der Sprünge der jeweiligen Fitness angepasst werden kann. Anfängern gelingt der Einstieg eventuell mit einfachen Wippübungen. Bereits nach wenigen Wochen Training steigert sich die Ausdauer erheblich. Jeweils 10 Minuten am Tag genügen. Trampolin Federn oder Gummibänder sorgen für die Elastizität der Sprungmatte. Der instabile Untergrund schult die Koordination und den Gleichgewichtssinn. Auf dem Trampolin die Balance halten kräftigt die Tiefenmuskulatur, die den Rücken stabilisiert.

Differenzierte Trampolin Systeme 

Vor dem Kauf eines Fitness Trampolins stellt sich die Frage nach der idealen Bauart des Geräts. Große Ausführungen sind in aller Regel für den Garten bestimmt. Kompakte Home Trainer gestatten hingegen ein wetterunabhängiges Hüpfvergnügen im heimischen Wohnbereich. Modelle mit Haltegriffen gewähren eine Extraportion an Sicherheit und eignen sich für spezielle Übungen. Gegebenenfalls wird eine Stange zum Festhalten als Zubehör angeboten. Die Aufhängung der Sprungmatte am Stahlrahmen erfolgt entweder mit Trampolin Federn oder mittels Gummiseilen. Beide Varianten besitzen sowohl positive als auch weniger günstige Eigenschaften. Es empfehlen sich deshalb Überlegungen, welche Herstellungsform sich mit den eigenen Belangen am ehesten deckt. 

Vorteile von Trampolin Federn

Grundsätzlich verfügen Federn über eine höhere Belastbarkeit. Menschen mit Übergewicht sind auf Geräten mit diesem Ausstattungsmerkmal auf der sicheren Seite. Federnde Spiralen warten zudem mit einer längeren Haltbarkeit auf. Die metallenen Elemente beeinflussen meist auch den Preis. Trampoline mit Stahlfedern kosten in aller Regel etwas weniger. Darüber hinaus existieren Unterschiede in der Spannkraft. Wer seine Muskeln härter trainieren möchte, ist mit einem Feder-Trampolin gut beraten, denn das Springen erfordert auf diesem Gerät mehr Kraft.

Trampolin Federn Nachteile 

Sprungfedern quietschen unter Umständen beim Hüpfen. Eventuell lassen die störenden Geräusche nach geraumer Zeit nach. Trampolin Typen mit harten Federn eignen sich nicht für Menschen mit gesundheitlichen Problemen, vor allem die Gelenke betreffend. 

Vorteile von Gummibändern

Manche Modelle sind mit elastischen Kabelsträngen ausgerüstet. Die Gummiteile können sich weiter dehnen als Trampolin Federn und dämpfen die Landung auf der Matte. Gelenke, Sehnen und die Wirbelsäule werden weniger strapaziert. Insofern finden diese Geräte speziell bei der Rehabilitation Verwendung. Das schonende und geräuscharme Hüpf-Verfahren geht mit einem angenehmen Sprunggefühl einher.

Gummiseile Nachteile

Wegen der geringen Widerstandskraft verschleißen Gummibänder bei starker Beanspruchung relativ schnell. Im Laufe der Zeit werden sie porös und können im schlimmsten Fall reißen. Preislich sind Trampoline mit elastischen Seilen für gewöhnlich höher angesiedelt.

Spaß für die ganze Familie 

Ob jung oder alt, auf dem Fitness Trampolin springen bereitet Personen aller Altersgruppen Freude an der Bewegung. Die Schwingungen setzen im menschlichen Organismus Endorphine frei. Diese körpereigenen Botenstoffe machen munter und glücklich. Trampoline erweisen sich insofern als perfekte Sportgeräte gegen Ärger und Stress. Ganz nebenbei werden reichlich Kalorien verbrannt. Hüpfen hilft beim Abnehmen und bietet die perfekte Basis für eine schlanke Linie.